Bild von Hanf Lampen💡LED-Beleuchtung für Cannabispflanzen

Hanf Lampen | LED | Beleuchtung | für Cannabispflanzen | Pflanzenlampe | Wachstumslampe

Hanf Lampen – LED-Beleuchtung für Cannabispflanzen, Pflanzen- und Gemüsezucht

07.02.2022 | Autor: Martin Witterstein

Sobald Sie sich über verschiedene Beleuchtungssysteme für den Pflanzenanbau informieren, werden Sie früher oder später über LED-Pflanzenlampen stolpern, die als innovativ betrachtet werden, weil sie sich durch ihre Modernität von bisher herkömmlichen Lampen abheben. Doch unabhängig von all den Vorteilen, die LED-Grow-Lampen mit ihrer Energieeffizienz, den idealen Lichtspektren und der extrem langen Lebensdauer bieten, werden Sie vielleicht ein mulmiges Gefühl verspüren, wenn Sie die Suchergebnisse aus dem Internet betrachten.

Es ist schnell zu erkennen, dass die meisten dieser Webseiten mit dem Anbau von Cannabis in Verbindung stehen. Die Namen sind dabei sehr kreativ und nicht gerade subtil. Der Aufbau der Websiten wirkt teilweise nicht fachmännisch, sondern rein informativ.

All dies erweckt keinen guten, vertrauenswürdigen Eindruck und wirft auch kein gutes Licht auf LED-Pflanzenlampen, auf welche Sie in diesem Zusammenhang im Internet höchstwahrscheinlich als Hanf-Lampen treffen werden. Doch was ist wirklich dran an diesem Vorurteil, dass LED-Grow-Lights ausschließlich für den Cannabis-Anbau verwendet werden? Wie kann dem entgegengewirkt werden? Welche Anwendungsbeispiele gibt es noch, die es auch Ihnen ermöglichen, sich ruhigen Gewissens für den Kauf einer LED-Beleuchtungslösung zu entscheiden?

Hanf und LED-Pflanzenlampen - ein untrennbares Paar?

Im Bereich der LED-Pflanzenlampen wird besonders über die abgedeckten Spektren gesprochen. Darauf soll im Folgenden noch eingegangen werden. Doch es gibt auch andere Faktoren, die das Wachstum einer Pflanze beeinflussen und in der Beleuchtung bedacht werden sollten.

Bekannt ist die Tatsache, dass Pflanzen Wasser (Fotosynthese; das Aufnehmen von Nährstoffen) und Wärme (ab etwa 38 °C ist eine Obergrenze erreicht und die Enzyme werden zunehmend beschädigt, sodass die Fotosynthese nicht mehr betrieben werden kann) brauchen. Zusätzlich zu den bekannten Substanzen brauchen Pflanzen auch noch einige weitere Nährstoffe wie zum Beispiel Kalium, Phosphor und Magnesium, die die Stoffwechselprozesse und damit auch die Energiegewinnung fördern.

Der Faktor für die Fotosynthese, der für die LED-Technik im Fokus liegt, ist jedoch das Licht.

Das Verhältnis von Rot und Blau

Pflanzen verwenden für ihre Fotosynthese hauptsächlich rotes und blaues Licht. Dabei muss jedoch auf die richtige Mischung geachtet werden. Ein Übermaß an blau-violetter Strahlung würde das Wachstum der Pflanze hemmen, während zu viel rote oder infrarote Strahlung zu einem Längenwachstum und einer Vergeilung der Pflanze führt. Dabei würde sie lange dünne Triebe ausbilden, die nicht im Stande wären, ihr eigenes Gewicht zu halten. Ein gutes Mischungsverhältnis ist daher zu beachten. Dies sorgt dafür, dass die Pflanze ein gesundes Längen- und Breitenwachstum aufweist.

Im Falle von Wachstumslampen sollte die Mischung des Lichts allerdings zugunsten des blauen Anteils verändert werden, da dieser die Fotosyntheserate einer Pflanze erhöht und die Chlorophyll-Aktivität mehr verstärkt, als rotes Licht, welches die Pflanze in Ihrer Blütephaseunterstützt. Blaues Licht gibt ihr also besonders die Energie, die die Pflanze für ihr vegetatives Wachstum benötigt. Das sorgt zwar für einen gedrungeneren Wuchs der Pflanze, aber auch dafür, dass sie kräftigere und gesündere Triebe ausbilden kann. Sollte die Pflanze später Früchte tragen, wären diese Triebe dann auch in der Lage, sie zu halten.

Zudem kann blaues Licht auch als indirekte Unterstützung der Fotosynthese dienen. Je mehr davon eine Pflanze bestrahlt, desto weiter öffnet sie ihre Spaltöffnungen. Durch diese kann CO2 aufgenommen, sowie Wasserdampf abgegeben werden. Dieser  Prozess wiederum beschleunigt den Stoffwechsel der Pflanze und erhöht damit auch die Fotosynthese-Produktion. Daher werden infolgedessen auch das Wachstum und die Entwicklung der Pflanze gefördert.

Ein weiterer Grund, warum die Pflanzen sich auf das blaue Licht eingestellt haben, ist die Tatsache, dass das Sonnenlicht größtenteils daraus besteht. Schattenlicht enthält dagegen besonders viel Licht aus den roten Wellenlängenbereichen. Dass die Fotosynthese der Pflanzen hauptsächlich durch blaues und rotes Licht ausgelöst wird, scheint damit in einer Anpassung an ihre Umgebung begründet zu liegen.

Hanf und LED-Pflanzenlampen - ein untrennbares Paar?

Das Internet quillt über mit Erfahrungsberichten und Informationstexten über Hanf-Lampen in Verbindung mit dem Anbau von Cannabis. Die Blog-Einträge wirken teilweise geradezu wissenschaftlich. Informieren Sie sich also über LED-Grow-Lampen im Internet, werden Sie fast schon automatisch zu einem Anbau-Experten in Sachen Cannabis. Dies mag zuerst befremdlich erscheinen. Doch das muss es nicht. Die LED-Technologie ist erst seit einigen Jahren wirklich im Kommen. Mit steigender Effizienz und niedrigeren Preisen werden LED-Pflanzenlampen immer zugänglicher. Hanf-Anbauer haben diesen Trend schon früh entdeckt. Dennoch sind Cannabis und LED-Pflanzenlampen/ Hanf-Lampen nicht untrennbar. Momentan zeigt sich die Tendenz, dass LED-Grow-Lampen sich auch in der allgemeinen Pflanzen- und Gemüsezucht immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Die innovative Beleuchtungstechnik

Die LED-Beleuchtungstechnik ist besonders energieeffizient. Auf diese Weise bleiben die Stromkosten, trotz einer leistungsstarken Beleuchtung, auf einem niedrigen Level.

Durch die Verarbeitung hochwertiger LEDs können alle benötigten Spektren abgedeckt werden, die dem Pflanzenwachstum zuträglich sind. Dies ist durch den Vorgang der Dotierung möglich. Hierbei werden die Kristallgitter des Leitermaterials durch das Einschleusen von Fremdatomen so manipuliert, dass verschiedene Lichtreflexe abgestrahlt werden können, sobald Strom durch die LEDs fließt. Damit lassen sich die verschiedenen Wellenlängenbereiche des Spektrums erzeugen, so dass sogar Infrarot- und UV-Licht abgestrahlt werden kann.

LED-Pflanzenlampen können meist beide Spektren (rot und blau) abdecken, indem zwischen verschiedenen Einstellungsmodi unterschieden wird. 

Dabei kann man zwischen Grow/ Wachstum, Bloom/ Blüte und Dual auswählen. Mit Hilfe eines kontinuierlichen Spektrums wird die Pflanze in allen Phasen optimal unterstützt. Auf diese Weise können Sie je nach Ihren Bedürfnissen entscheiden, welche Art der Beleuchtung Sie benötigen. Demnach können Sie auch auswählen, ob Sie nur die Wachstums- oder die Blütephase unterstützen oder, ob Sie eine Förderung aller Phasen haben wollen. Daher liegt der Gedanke nahe, ob man sich nicht gleich eine eigene LED-Pflanzenlampe/Hanf-Lampezusammenbaut. 

Des Weiteren deckt das abgestrahlte Licht die fotosynthetisch aktiven Bereiche ab, die von der Pflanze tatsächlich aufgenommen und verwendet werden, um das Zellwachstum voranzutreiben. Auf diese Weise wird sämtliche Strahlung der LED-Pflanzenlampen auch wirklich umgesetzt. Hieran zeigt sich die besondere Effizienz der LED-Technologie.

Doch nicht nur das! Auch die Lebensdauer der LED-Pflanzenlampen ist beachtlich. So weisen sie eine Funktionstüchtigkeit von mindestens 50.000 Stunden auf.

Der Kauf einer LED-Pflanzenlampe lohnt sich also auf jeden Fall!

Fernab vom Hanfanbau

Nach und nach machen immer mehr Menschen von den LED-Pflanzenlampen Gebrauch, da auch sie die Vorteile erkennen, die mit ihnen einhergehen.

Die vielen Seiten, die LED-Pflanzenlampen und den Cannabis-Anbau miteinander in Verbindung bringen, lassen sich dadurch erklären, dass der Trend nun erst beginnt, diese Beleuchtungslösungen für den allgemeinen Pflanzenanbau zu verwenden.

Zuerst einmal wurden vor allem Vorteile im Bereich des Hanf-Anbaus erkennbar. So trug der geringere Stromverbrauch dazu bei, dass keine verdächtigen, hohen Kosten mehr entstanden. Außerdem konnten die LED-Pflanzenlampen/ Hanf-Lampen durch ihre geringe Wärmeabstrahlung nicht über Wärmebildkameras aufgespürt werden. Beide Faktoren reduzierten für die Hanf-Anbauer das Risiko, von der Polizei gefasst zu werden. Davon konnten aber auch Privatgärtner und Landwirte profitieren.

LED-Pflanzenlampen für Urban-Farming

Urban-Farming war ein Trend, der sich im Zuge der Urbanisierung allmählich durchgesetzt hat. Durch die verstärkte Verstädterung gehen immer mehr Anbaugebiete verloren. Felder werden kleiner. Trotzdem muss immer mehr Ertrag erbracht werden, damit alle Menschen versorgt werden können.

Aus dieser drohenden Not-Situation heraus hat sich das Urban-Farming entwickelt. In städtischen Räumen sollen auf diese Weise leerstehende Gebäude genutzt werden, um dort in Abgeschiedenheit vom Tageslicht, Gemüse und andere Dinge anzubauen.

Das ermöglicht eine große Chance für die Zukunft: somit können alte, verlassene Gebäude genutzt werden, um dort Lebensmittelpflanzen anzubauen. Dadurch verringern sich Transportwege, sodass letztlich nicht nur der Versorgung der Bevölkerung schneller zur Hand gegangen werden kann. Auch wird auf diese Weise die Umwelt geschützt.

Urban-Farming stellt damit vielleicht sogar die Zukunft der Landwirtschaft dar.

Indoor-Farming auch im ländlichen Bereich

Wie bereits herausgestellt wurde, können LED-Pflanzenlampen das Tageslicht vollkommen ersetzen. So können alle benötigten Wellenlängenbereiche abgedeckt werden und die Pflanzen können wachsen und blühen, ohne dabei auf die klimatischen Bedingungen angewiesen zu sein.

Deshalb ist Indoor-Farming nicht nur im urbanen Bereich interessant. Auch in ländlichen Regionen könnte sich diese Art des Anbaus durchsetzen. Denn durch die klimatische Unabhängigkeit ist es möglich, dass Pflanzen auch in Regionen angebaut werden, die nicht dafür ausgelegt sind. So könnten selbst Wüsten-Gebiete vom Indoor-Farming profitieren, in denen das Regenaufkommen sonst nicht für die Anpflanzung ausreichen würde. Im Zuge der verstärkten Urbanisierung werden die zur Verfügung stehenden Landflächen zudem immer kleiner. Dem kann mit Hilfe der innovativen Technik von LED-Pflanzenlampen entgegengewirkt werden.

Aufgrund der geringen Wärmeabstrahlung der LED-Grow-Lights, können sie nah über den Pflanzen angebracht werden. Dadurch ist es möglich, dass vertikale Gewächshäuser entstehen. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie weniger Fläche einnehmen, dafür allerdings verstärkt in die Höhe gebaut werden. Dies ist vor allem in Bezug auf den sich einstellenden Platzmangel in ländlichen Gebieten besonders wichtig. 

Mit Hilfe des Indoor-Farmings können die Lebensmittel jedoch nicht nur klimaunabhängig und platzsparend angebaut werden, auch kann die Anpflanzung ökologischer erfolgen. Da der Anbau in geschlossenen Hallen und Räumen stattfindet, müssen keine Pestizide verwendet werden, um die Pflanzen vor Schädlingen zu schützen. Dadurch kommen sie ohne die teilweise giftigen Zusatzstoffe aus und es bestehen keine Gefährdungen für Ihre Gesundheit.

Vorteile von Indoor-Farming
  • Unabhängigkeit von äußeren klimatischen Bedingungen
  • platzsparend gegenüber großen Ackerflächen
  • geringe Wärmeabstrahlung
  • keine Pestizide: ökologisch

LED-Pflanzenlampen im privaten Gebrauch 

Dennoch finden die LED-Grow-Lights nicht nur in den Bereichen des Urban- und Indoor-Farmings Anwendung. Auch im Privathaushalt können sie eingesetzt werden. Doch nicht für den Hanfanbau, wie das angenommen werden könnte. Stattdessen können LED-Pflanzenlampen Anwendung in der Zucht anderer Pflanzen finden. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die LED-Grow-Lights von Ihnen verwendet werden können.

Entweder nutzen Sie sie nur phasenweise. Dann eignen sich die LED-Pflanzenlampen besonders für die Überwinterung von Zier- und Kübelpflanzen. Dabei sind ein bis zwei Stunden pro Tag bereits ausreichend, um den Pflanzen genug Licht zuzusichern, damit sie in den dunklen Wintermonaten nicht eingehen.

Genauso gut können sie jedoch auch das Wachstum Ihrer Pflanzen, beispielsweise in den Wintermonaten, beeinflussen. So gibt es die Möglichkeit, durch gezielte Beleuchtung, Blüte- und Wachstumsphasen zu provozieren. Wenn Sie sich bei dem Einsatz der LED-Pflanzenlampe für eine Dauerbeleuchtung entscheiden, können Sie die Pflanzen in dunklen Räumen unterbringen und dort vollkommen kontrolliert züchten. Dadurch besteht außerdem die Möglichkeit, seltene Pflanzen selbst anzupflanzen und groß zu ziehen, sowie das Wachstum dauerhaft zu unterstützen.

Mit Hilfe einer LED-Pflanzenlampe können Sie dann verschiedene Gemüse- und Kräutersorten anbauen. Darunter fallen unter anderem: Tomaten, Chilis, Paprikas, Blumenkohl, Möhren, Radieschen, Feldsalat, Basilikum, Petersilie, Zitronengras, Dill, Erdbeeren, Himbeeren, Linsen und Mungobohnen. Dies sind nur ein paar wenige Beispiele. Somit können Sie sich selbst versorgen und gleichzeitig auch selbst kontrollieren, dass Ihre Pflanzen möglichst ökologisch angebaut werden.

LED-Pflanzenlampen: mehr als nur Hanf-Beleuchtung

Wie Sie sehen konnten, finden LED-Grow-Lights nicht allein in der Hanfzucht Anwendung. Stattdessen wird die innovative Technik auch in großflächigeren Bereichen der Landwirtschaft und zukunftsweisenden Farming-Methoden verwendet. Damit wird auf die zunehmende Urbanisierung reagiert und ebenso eine Lösung für einen sich einstellenden Platzmangel geliefert.

Doch auch in heimischen Gefilden können Sie von der LED-Technologie profitieren. Mit Hilfe der LED-Grow-Lampenkönnen Sie Ihre Pflanzen überwintern oder aber deren Wachstum optimal unterstützen. Dabei sind Sie von klimatischen Bedingungen vollkommen unabhängig und können somit auch exotische Pflanzen anbauen.

Fragen oder Anmerkungen

Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen zum Beitrag haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns kontaktieren. Sie finden viele weitere, perfekt abgestimmte LED-Grow-Lampen, Blogbeiträge & Informationen zu den wichtigsten Themen rund um das Thema Grow auf unserer Seite.

Häufige Fragen