Bild von Indoor Growing Tipps 2022

Indoor | Growing Tipps | Homegrow | Hanf Anbau

Indoor Growing Tipps 2022 - Homegrow mit Growbox für Hanf Anbau & Co.

03.02.2022 | Autor: Martin Witterstein

Optimale Bedingungen für die jeweilige Pflanzenart schaffen 

Jede Pflanzenart hat ihr eigenes Verhalten, welches durch spezielle Methoden gefördert werden kann. Durch ausreichendes Wissen des Gärtners lassen sich die Pflege und der Ertrag jeder Pflanzung deutlich erhöhen. So neigen manche Pflanzen dazu, z.B. nach der Blütephase weiter zu wachsen, weswegen sie mehr Platz brauchen. Mit ausreichendem Vorwissen kann man solchen Situationen durch angemessene Methoden direkt vorbeugen. Hier gilt also ganz klar; je größer das Wissen über die Pflanze, desto größer der Ernteerfolg bzw. desto kleiner der Pflegeaufwand. Also Schritt 1 vor jedem Grow: Infos über die Pflanzenart sammeln.

Die optimale Beleuchtung

Jede Anbaufläche muss ausreichend beleuchtet sein. Idealerweise kann man das mit mehreren Leuchten umsetzen. So ist es möglich, mit dem richtigen System von kleineren Leuchten, die sorgfältig um die Anbaufläche herum positioniert werden, eine gleichmäßige Lichtversorgung zu erzielen. Mit einer einzigen, zentralen Lichtquelle, z.B mit NDL oder anderen konventionellen Leuchten erzielen Sie nur eine punktuelle Beleuchtung. Besonders Grow-LEDs eignen sich dafür, da diese zum einen einen sehr hohen Wirksamkeitsindex (lum/W bzw. par) besitzen. Zum anderen reinvestieren sich die Anschaffungskosten nach ca. 2 Jahren durch den geringeren Energieverbrauch von selbst. Eine weitere Stärke der Grow-LED ist die Vielfalt der verschiedenen Lichtbänder, die ausgestrahlt werden können. Durch den Einsatz von verschiedenen Lichtbändern ist es möglich, gezielt auf die Bedürfnisse der Pflanzen einzugehen und diese optimal zu unterstützen. 

Kontrolliertes Pflanzenwachstum: Screen of Green (SCROG)

SCROG ist eine einfache Methode, die daraus besteht, einen Schirm (meist aus Draht oder einem ähnlichen Material) zwischen der Lichtquelle und den Pflanzen anzubringen. Dieser soll  dauerhaft für gute Lichtverhältnisse der Pflanzung sorgen und das wilde Wachstum der Pflanzen verhindern. Diese Technik eignet sich besonders für kleine Flächen, da diese so optimal genutzt werden können. Durch die „Lichtorientierung“ beim Wachsen ergibt sich eine gezielte Führung der Pflanzentriebe, die durch das Wegklappen bzw. Befestigen der Triebe am Draht erzeugt wird. So entsteht ein im Voraus bestimmbarer Wachstumsverlauf, der die Pflanzen in der gewünschten Form wachsen lässt. Kombinierbar ist diese Technik besonders gut mit Grow-LED-Lampen, denn diese besitzen verschiedene Lichtbänder, die speziell an die Anforderungen der Pflanze im jeweiligen Stadium angepasst sind. Mit der SCROG-Technik lassen sich so Pflanzen sehr leicht in der gleichen Phase ihrer Entwicklung bündeln. Dadurch kann die ganze Züchtung bequem mit dem passenden Lichtspektrum (Frucht; Blüte; Wachstum) bestrahlt werden. Als Ergebnis winkt hier eine saftige Ertragssteigerung

Alte Gärtner-Weisheit: "Fördert dicht besetzte Triebe!"

Lange Triebe verbrauchen zu viel Platz und haben darüber hinaus oft nur lockere, kleine Knospen, die wenig Ertrag bringen. Zumeist entstehen diese, wenn die Lichtquelle zu weit weg ist bzw. die neuen Triebe nicht ausreichend Licht bekommen. Es gilt also, die Triebe nicht zu lang werden zu lassen. Erreichen kann man das z.B. durch die SCROG Technik, ausreichende Beleuchtungsquellen oder eben dem simplen Kürzen. Aber Vorsicht beim Abschneiden!

Denn so steigt das Stresslevel der Pflanzen enorm an und es können unkontrollierbare Folgeschäden entstehen. Die Bildung von dicht besetzten Trieben kann man unterstützen, indem man schon bei der Auswahl der Pflanzen darauf achtet, ertragreiche Pflanzenarten auszuwählen. Diese haben schon von Natur aus das Bedürfnis, Knospen und ähnliches öfter auszubilden. Weiterhin muss natürlich die notwendige Lichtleistung gegeben sein, da sonst auch hier mäßiger Ertrag droht. Eine passend dimensionierte LED-Grow-Lampe schafft das spielend mit ihrer speziellen, an das Pflanzenstadium angepassten Lichtleistung. Darüber hinaus ist die Abwärme der LED-Grow-Lampe wesentlich schonender für die Pflanzung als beim Einsatz vergleichbarer Halogene, ND- oder HD-Lampen. Hier kann es bei Missachtung des Abstandes zur Lichtquelle sehr schnell zu Verbrennungsschäden der Pflanzen kommen.

Platz sparen ganz einfach - Mit Grow-LED-Lampen 

Durch den Einsatz von LED-Technik lässt sich die notwendige Fläche am besten verkleinern, da nur mit minimalen Sicherheitsabständen gearbeitet werden muss. So entfällt vor allem die Notwendigkeit, sehr hohe Grow-Boxen nutzen zu müssen. Durch die geringere Abwärme der LED-Technik kombiniert mit der hohen Leistungsfähigkeit lassen sich so sehr erfolgreiche Grows auf engstem Raum realisieren. Weiterhin lässt sich eine Grow-LED-Lampe sehr leicht installieren, da sie einfach per Schutzkontakt Stecksystem (wie jedes andere Gerät) mit dem Stromkreis verbunden werden kann. Passende Aufhängeelemente, wie z.B. Easy Rolls unterstützen die leichte, platzsparende Montage der Grow-LED-Lampe und machen sie so zu einem wahren Raumwunder in den eigenen vier Grow-Wänden. 

Weitere Growing-Tipps

  1.   Saatgut oder Jungpflanzen, gerne aus selbst vermehrten Pflanzen verwenden
  2.   Gefäße für die Aussaat
  3.   ausreichend große Töpfe und Schalen für die Pflanzen
  4.   Aussaat- oder Kräutererde mit einem geeigneten Substrat (zum Beispiel mit beigemischtem Blähton oder -gestein für einen besseren Feuchtigkeitshaushalt)
  5.   Ballbrause oder selbst gebastelte Mini-Gießkanne für die Anzucht
  6.   Sprühflasche zum Benetzen von Keimlingen, Sprossen und Pflanzen, die eine hohe Luftfeuchtigkeit mögen
  7.   Platz auf der Fensterbank, im Regal oder auf dem Tisch - aber auf keinen Fall direkt auf oder über der Heizung
  8.   Je nach Standort der Pflanzen: geeignete Pflanzenleuchte, eventuell auch mehrere
  9.   Geduld und Zeit
  10. Wissen um die Bedürfnisse der angebauten Pflanzen

Die nötige Ausrüstung für die Indoor-Ernte

Zum Gedeihen brauchen Pflanzen genügend Licht, Wasser, Nährstoffe und die richtige Wohlfühltemperatur. Ein sehr helles, nach Süden ausgerichtetes Fenster kann ausreichen. Pflanzenlampen spenden zusätzlich Licht in einem speziellen Spektrum.

In den allermeisten Fällen ist aber eine Pflanzenleuchte ratsam. Sie spendet die nötigen roten und blauen Anteile des Lichtspektrums, ohne die die Pflanzen verkümmern würden. Auf oder direkt über der Heizung sollten die Gewächse nicht stehen oder hängen. Mit einer Ballbrause, einer selbstgebastelten Mini-Gießkanne und einer Sprühflasche wird gewässert. Um Fäulnis und Schimmelbildung zu vermeiden, brauchen die Pflanztöpfe und Schalen kleine Löcher als Wasserabzug im Boden. Keimfreie, nährstoffarme und feinkrümelige Aussaat- oder Kräutererde hilft beim Keimen und Wachsen. Je nach Pflanzenart ist der passende Dünger wichtig.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? 

Sie haben Anmerkungen? Etwas fehlt oder sollte genauer beschrieben sein? Dann kontaktieren Sie uns überunser Kontaktformular. Sie suchen perfekt abgestimmteLED-Grow-Lampen, weitereinteressante Blogbeiträge & Informationen zu den interessantesten Themen? Dann auf zu unsererQrowShop Page.

FAQ

1. Was ist sind die wichtigsten Tipps für den optimalen Homegrow?

Die optimale Beleuchtung, die Anwendung von SCROG, die Förderung von dicht besetzten Trieben und der Einsatz der richtigen Lampen, sowie noch einige andere kleine Handgriffe, die Sie im Text finden, sind die wichtigsten Tipps, die wir Ihnen für das optimale Pflanzenwachstum zuhause mitgeben möchten.

2. Was ist SCROG?

SCROG (Screen of Green) ist eine einfache Methode, die daraus besteht, einen Schirm (meist aus Draht oder einem ähnlichen Material) zwischen der Lichtquelle und den Pflanzen anzubringen. Dieser soll dauerhaft für gute Lichtverhältnisse der Pflanzung sorgen und so das wilde Wachstum der Pflanzen verhindern. Diese Technik eignet sich besonders für kleine Flächen, da diese so optimal genutzt werden können.

3. Was macht die optimale Beleuchtung aus?

Jede Anbaufläche muss ausreichend beleuchtet sein. Idealerweise kann man das mit mehreren Leuchten umsetzen. So ist es möglich, mit dem richtigen System von kleineren Leuchten, die sorgfältig um die Anbaufläche herum positioniert werden, eine gleichmäßige Lichtversorgung zu erzielen.

4. Warum fördert man dicht besetzte Triebe?

Lange Triebe verbrauchen zu viel Platz und haben darüber hinaus oft nur lockere, kleine Knospen, die wenig Ertrag bringen. Zumeist entstehen diese, wenn die Lichtquelle zu weit weg ist bzw. die neuen Triebe nicht ausreichend Licht bekommen. Dicht besetzte Triebe sorgen am Ende für mehr Ertrag, deswegen sollte man bei der Aufzucht darauf achten, diese zu fördern. Die Pflanze verschwendet ihre Energie nur, wenn sie sie in lange dünne Triebe investiert.

5. Wie kann man mit LED-Lampen platzsparender growen?

Durch den Einsatz von LED-Technik lässt sich die notwendige Fläche am meisten verkleinern, da nur mit minimalen Sicherheitsabständen gearbeitet werden muss. So entfällt vor allem die Notwendigkeit, sehr hohe Grow-Boxen nutzen zu müssen. Durch die geringere Abwärme der LED-Technik kombiniert mit der hohen Leistungsfähigkeit lassen sich so sehr erfolgreiche Grows auf engstem Raum realisieren.